« zurück zur Übersicht

Der Weg in die Selbständigkeit

Gründungsberatung für Existenzgründer

Der Schritt in die berufliche Selbstständigkeit ist vielversprechend, will aber im Vorfeld wohl überlegt sein, um langfristig zu bestehen und den gewünschten Erfolg zu erreichen. Ob Freiberufler oder Start-up-Unternehmer – eine eingehende Beratung sollte vor jeder Unternehmensgründung stehen.

Dabei kann je nach Vorwissen auf unterschiedliche Themen eingegangen werden. So kann etwa die Erstellung oder Besprechung des Business-Plans relevant sein; auch die Wahl der geeigneten Rechtsform sei gut durchdacht. Die Basis der Neugründung stellt eine gesicherte Finanzierungsplanung dar, die durch professionelle Unterstützung noch optimiert werden kann. Marketing und Vertrieb sollten konzeptuell ebenso durchdacht sein wie der Unternehmensstandort, Wege der Markterschließung sowie die Personalentwicklung. Hilfreiche Ratschläge aus der Praxis und Informationen zu Fördermöglichkeiten lenken Ihre Geschäftsidee schließlich in die richtigen Bahnen.

Neugründungen von Freiberuflern und Start-up-Unternehmern

Für viele Neugründungen von Klein- und Kleinstunternehmen sind Fragen rund um den staatlichen Gründungszuschuss besonders wichtig. Nach der gegenwärtigen Gesetzeslage muss der Gründer dafür arbeitslos gemeldet sein und einen Restanspruch von 150 Tagen auf Arbeitslosengeld I haben, seine Befähigung und Kenntnisse zur Ausübung der selbstständigen Tätigkeit darlegen sowie eine fachkundige Stellungnahme über die Erfolgsaussichten seines Vorhabens einholen.

Bewilligung eines Zuschusses für Existenzgründer

Sind diese Voraussetzungen erfüllt, beträgt der Gründungszuschuss das zuletzt bezogene Arbeitslosengeld I zuzüglich 300 Euro pro Monat über eine Laufzeit von sechs Monaten. Anschließend erhält der Gründer für weitere neun Monate je 300 Euro. Für die Bezieher des Arbeitslosengeldes II ist kein Gründungszuschuss vorgesehen, allerdings besteht die Möglichkeit, das sogenannte Einstiegsgeld zu beantragen.

Professionelle Gründungsberatung durch Steuerberater Hösl

Wenn auch gut gemeint, sind Tipps von Bekannten, die es „geschafft“ haben, für eine fundierte Gründungsberatung nicht ausreichend. Keine zwei Neugründungen gleichen einander, sodass auf den professionellen Rat eines Fachmanns Wert gelegt werden sollte. Dessen Ehrlichkeit und Objektivität geben möglicherweise einen Blick auf die Sachverhalte frei, den Sie als Gründer ebenso wenig haben können wie viele Personen aus dem näheren Umfeld. Hier ergibt sich die Gelegenheit zu einem vielversprechenden Austausch, um operative Ziele des neuen Unternehmens zu konkretisieren und gegebenenfalls das Konzept zu optimieren.

Lesehinweise: