« zurück zur Übersicht

Internationales Steuerrecht

Europäisches Steuerrecht/Gründung einer Limited auf Malta

Zur Erhaltung der diesbezüglichen Souveränität der EU-Länder liegt die Steuerhoheit nach wie vor zum Großteil bei den Staaten, nicht bei der Union. Diese hat nur nach Zustimmung aller Mitglieder die Möglichkeit, steuerrechtliche Maßnahmen durchzusetzen. Auf diese Weise hat das Europäische Steuerrecht Auswirkungen auf die Steuerrechtsordnungen der Mitgliedsstaaten, die aber bei der Erlassung und Anwendung ihrer nationalen Gesetze innerhalb dieses Rahmens nach wie vor autark sind.

Problematik der Doppelbesteuerung

Formal handelt es sich also um internationales Steuerrecht, das die Problematik einer Doppelbesteuerung mit sich bringen kann. Um der doppelten Zahlung indirekter Steuern vorzubeugen, werden zwischen einzelnen Staaten EU-unabhängig Steuerabkommen getroffen. Bezüglich direkter Steuern wurden Fragen der Doppelbesteuerung inzwischen durch europäisches Recht weitestgehend harmonisiert.

Unternehmensgründung auf Malta

Grundsätzlich bietet sich in verschiedenen europäischen Ländern die Möglichkeit der Unternehmensgründung; allerdings ist Malta die EU-weite Nummer Eins, wenn es um niedrige Steuern geht. Zwar müssen maltesische Unternehmen ihre Gewinne mit 35% versteuern, ausländische Gesellschafter, die nicht auf der Insel steuerpflichtig sind, können allerdings 6/7 dieser Steuern auf Antrag zurückerlangen. Damit beträgt die effektive Körperschaftssteuer lediglich 5%.

Gründung einer Limited (Ltd.)

Die Rechtsform des dort gegründeten Unternehmens wäre eine „Private Company limited by Shares“ oder kurz Ltd. Eine Limited ist ähnlich der deutschen GmbH eine Kapitalgesellschaft, sollte aber nicht wörtlich übersetzt werden, da wichtige Unterschiede bestehen.

So gibt es bei einer Limited keine gesetzlichen Vorschriften bezüglich des Mindest- bzw. Höchstkapitals; es wird lediglich zwischen Nominal- und einbezahltem Kapital unterschieden. Letzteres steht für die an den Gesellschafter ausgegebenen Anteile und die dafür erbrachte Einlage, die aber nicht nur durch Barzahlung, sondern auch durch Waren oder Dienstleistungen geleistet werden kann. Ein weiterer Vorteil dieser Form von Kapitalgesellschaft ist die frei bestimmbare Höhe des Gesamtkapitals bei auf oben erwähnte Anteile beschränkter Haftung ohne Nachschusspflicht.

Fachberatung zur Limited durch Steuerberater Karl Hösl

Bei derart großartigen Aussichten verwundert es nicht, dass inzwischen immer mehr Anbieter im Internet damit locken, die Abwicklung Ihrer Firmengründung auf Malta zu Bestpreisen zu übernehmen. Hier sei aber äußerste Vorsicht geboten: Trotz der guten Voraussetzungen, die die Rechtsform der Limited und die maltesischen Steuergesetze bieten, gilt es wichtige Faktoren zu beachten, um weder geltendes Recht zu verletzen noch beim deutschen Finanzamt draufzuzahlen. Mit der Unterstützung eines seriösen und fachlich qualifizierten Fachmanns wie Karl Hösl sind sie hingegen bestens beraten, wenn Sie Interesse an einer Firmengründung im Ausland haben.


Lesehinweise: