Planrechnungen und Budgetierung

Der Businessplan für Start-Ups

Am Anfang jeder Neugründung steht ein Businessplan, also ein Geschäftskonzept, das sich vor Finanzbehörden, Banken und nicht zuletzt dem Gründer selbst zunächst noch als rentabel beweisen muss. Daher sind Planrechnungen für jeden stabilen Geschäftsplan unverzichtbar. Hier werden verschiedene Ausgaben, die am Beginn jeder Existenzgründung stehen, und zu erwartende Einnahmen gegeneinander aufgerechnet und überprüft.

Investitionsplanung

Üblicherweise beginnt man beim Businessplan zunächst mit der Investitionsplanung, wobei man zwischen Anlaufkosten und Vorfinanzierungskosten für Aufträge unterscheidet. Hier beginnt es bereits, für den Laien schwierig zu werden: Welche steuerliche Regelung gilt für mein Unternehmen, worauf muss ich mich einstellen? Nicht umsonst müssen viele junge Unternehmer nur deshalb Insolvenz anmelden, weil sie von einer falschen Steuerlast ausgegangen sind und im darauffolgenden Jahr die Kosten für die Nachzahlung nicht aufbringen können.

Finanzierungsplanung

Aufbauend auf der Investitionsplanung wird die Finanzierungsplanung erstellt. Wenn der konkrete Bedarf an Kapital und liquiden Mitteln feststeht, werden verschiedene Finanzierungsoptionen aufgezeigt und abgewogen. Ist gar kein Eigenkapital vorhanden, sind die Aussichten für einen Bankkredit schlecht; es besteht aber die Möglichkeit, sich durch Zuschüsse zur Unterstützung von Existenzgründungen zu behelfen.

Weitere Elemente einer vollständigen Planrechnung

Neben den beiden genannten Punkten enthält eine vollständige Planrechnung außerdem Auskünfte über Sicherheiten, die der Gründer bieten kann, Berechnungen zur Rentabilität und Liquidität sowie eine abschließende Beurteilung der Existenzfähigkeit der geplanten Neugründung. Diese Kalkulationen zur Budgetierung gehören zu einem detaillierten Business-Plan, der die Grundlage jeder erfolgreichen Neugründung bildet.

Hilfe des Steuerberaters bei der Businessplan-Erstellung

Fachfremden Neugründern sei davon abgeraten, derartige Berechnungen auf eigene Faust durchzuführen bzw. sie vor dem Einreichen bei Kreditinstituten oder Behörden nicht einer professionellen Prüfung durch den Steuerberater zu unterziehen. Fehler können hier schließlich schwerwiegende Folgen haben: Entweder wird ein tragfähiges Vorhaben fälscherlicherweise als unrentabel abgewiesen oder unerwartete, versteckte Kosten ruinieren das Start-up bereits nach kurzer Zeit. Vertrauen Sie also auf unsere Erfahrung und unser Fachwissen, wenn es darum geht, Ihre Geschäftsidee zu verwirklichen.

Lesehinweise: